Jetzt Newsletter abonnieren und 10€ Rabatt sichern

Von klaren Formen und hellen Farben: Skandinavisch wohnen

Hinter den sieben Fjorden bei den sieben Rentieren regiert das skandinavische Designprinzip. Wir haben uns mit den Besonderheiten des skandinavischen Wohnens auseinandergesetzt und die wichtigsten Merkmale zu Form, Farbe und Material für Sie gefunden.

Skandinavische Einrichtung

Skandinavien ist durchzogen von Wäldern, Fjorden, rauem Gestein und der gelegentlichen ewigen Dunkelheit. So wie Fjorde die Klippen formen, wurde auch der skandinavische Stil durch seine Umgebung modelliert. Auf Grund der kargen Besiedelung Skandinaviens sind weite Teile der Natur unberührt geblieben, woraus sich eine Kultur großer Naturverbundenheit entwickelt hat. Diese Nähe zur Natur spiegelt sich dementsprechend auch in der skandinavischen Einrichtung wieder.

Der ‚Skandinavische Stil’ und wie er entstand

Die Begriffe des ‚skandinavischen Stils‘ oder des ‚skandinavischen Wohnens‘ sind zurückzuführen auf eine Design-Bewegung in den 50er Jahren in Norwegen, Dänemark, Schweden und Finnland. Gemeinsam mit den Wegbereitern des Stils Alvar Aalto, einem Architekt und Designer aus Finnland und dem dänischen Architekten und Designer Arne Jacobsen hielten schlichte Formalität, Minimalismus, Funktionalität und günstige Massenproduktion Einzug in das Design Skandinaviens.

Das Ziel dieser Bewegung war es, schöne, funktionale Objekte für jedermann zu gestalten. Unter diesem Stichwort darf der Einrichtungskonzern IKEA natürlich nicht unerwähnt bleiben, der zum weltweit bekanntesten Beispiel dieses Stils geworden ist.

Skandinavische Formen: Schnörkel ade

Nach dem Motto „keeping it simple“ reduziert sich der skandinavische Einrichtungsstil auf schlichte, klare und geradlinige Formen. Schnörkelige Ornamente und Verzierungen werden Sie hier nicht finden. Im Zuge der Naturverbundenheit der skandinavischen Bevölkerung weisen skandinavische Möbel meist auch Einflüsse organischer Formen auf.

Skandinavisches Material: Glücklich auf dem Holzweg

Die Materialien skandinavischen Designs lassen sich meist in der Natur wiederfinden. Vor allem in Skandinavien heimische Hölzer wie Fichte, Birke und Kiefer finden in der Gestaltung der Möbelstücke Verwendung. Die hellen Hölzer verleihen dem Raum eine natürliche Frische.

Neben erschwinglicher Massenproduktion hat in Skandinavien auch die Handverarbeitung von Naturprodukten eine lange Tradition. Leinen, Leder, Glas und Porzellan werden in aufwendiger Handarbeit verarbeitet und gehören genauso zum skandinavischen Stil wie das IVAR Regal von Ikea.

Zusätzlich zu den Naturmaterialien trägt die Verarbeitung von Kunststoff seit den 50er Jahren zum Erscheinungsbild skandinavischen Designs bei.

Verwendungsmöglichkeiten Schafsfell Dekoration Instant-Skandinavien: Das über den Stuhl oder auf den Boden geworfene Schafsfell versetzt den Bewohner direkt in den hohen Norden.

 

Tipp:
Um Ihren Raum in kürzester Zeit zu „skandinavifizieren“, können Sie ein Schafsfell in Ihrem Raum platzieren. Ob als Teppich auf dem Boden oder als Überwurf auf einem Sessel – Ihr Raum wird sofort skandinavisch anmuten. Den passenden Stuhl dazu finden Sie hier.

 

Minimalistische Vitrine Der Star der Show: Die teilmassive Vitrine „Sheshame“ mit akzentuierter Holzmaserung.

Skandinavische Farben: Kampf gegen die Dunkelheit

Die langen Monate der Dunkelheit haben bei den Skandinaviern eine Tradition heller und freundlicher Wohnräume ins Leben gerufen. Die skandinavischen Dunkelmonate werden daher mit hellen Farben und freundlicher Einrichtung ausgeglichen.

Helle Farben wie weiß, creme oder hellgrau dominieren und bilden den Grund für farbliche Akzente. Auf diesem Grund vereinen sich Pastelltöne und strahlende Vollfarben zu einer harmonischen Koexistenz. Diese Farben schlagen sich wiederum in grafischen Mustern und Motiven aus der Natur nieder.

 

 

 

 

Skandinavische Dekoration Hier treffen Naturmaterialien auf Pastellfarben und grafische Muster.

Wohnzimmer Skandinavisch einrichten Das Landhaus Wohnzimmer Lärche/Pinie erlaubt den Bewohnern, sich freier zu bewegen und sich besser zu konzentrieren.

Die Anordnung im Raum: Weniger ist mehr

Die einzelnen Einrichtungselemente werden letztendlich im Sinne des skandinavischen Stils auf minimalistische und reduzierte Art und Weise im Raum angeordnet. Statt Möbel dicht aneinanderzudrängen, will der skandinavische Stil ein freies Raumgefühl schaffen, was bedeutet, dass Ecken und Wände auch mal frei gelassen werden dürfen. In Skandinavien muss sich niemand für eine weiße Wand schämen.

HOW TO: Skandinavische Einrichtung
  • Schlichte und klare Form der Möbel
  • Vorwiegend helle Farben mit pastellfarbenen und/oder vollfarbigen Akzenten
  • Mit Materialen und Mustern Verbindungen zur Natur herstellen
  • Minimalistische Einrichtung des Raumes: Nicht überladen

So harmonieren Skandinavische Modernität und Gemütlichkeit: aus einer Kombination heller Farben, puristischer Einrichtungsgegenstände und einer minimalistischen Anordnung im Raum.

Ihrer skandinavischen Einrichtung fehlt noch das gewisse Etwas? Nicht verzagen: Auf unserem Pinterest Board zum Thema ‚Skandinavische Einrichtung‘ erwartet Sie eine Bilderflut an Inspirationen und skandinavischem Lebensgefühl.

Bilder: Bild 1: © iStock/RacnikN, Slider: © Woody-Moebel, Bild 3&4: © iStock/AnikaSalsera, Bild 5: © Woody-Moebel, Bild 6: © iStock/jodiejohnson, Bild 7: © Woody-Moebel

Hinterlasse eine Antwort